Seit mehr als einem Jahr bilde ich mich über die Grundlagen und Technik des Drehbuchschreibens fort. Im Jahr 2014 habe ich mehrere Seminare der Drehbuchwerkstatt Berlin besucht und viel Fachliteratur gelesen. Mein Traum ist es, meinen Literaturpreisträger "Dann mach ich eben Schluss" verfilmt zu sehen und das Drehbuch dazu werde ich selbst schreiben. Dies ist eines meiner Vorhaben für den Winter 2015/16.

Heute genieße ich einen ruhigen Tag zu Hause. Meine Hündin Bella ist bei mir und ich arbeite ganz ohne Hektik die Satzfahne meines Jugendromans "Anders frei als du" durch. "Satzfahne" bedeutet, das Manuskript ist bereits lektoriert und von der Setzerei des Verlags so "in Form gebracht", wie es später auch als gedrucktes Buch aussehen wird. Das ist immer ein toller Augenblick - man merkt, jetzt wird es ernst, bald wird das Werk erscheinen. Bei Kinderbüchern macht dieser Arbeitsschritt sogar noch mehr Spaß als bei einem Roman, denn da sieht man immer schon die Illustrationen :-)

Soeben habe ich das Manuskript zu meinem neuen Jugendroman abgeschlossen. Viele Monate intensiver Recherche- und Schreibarbeit waren nötig, um dem sehr komplexen Thema gerecht zu werden: